Leitlinien der Werkbundsiedlung

Die folgenden „Bausteine“ bilden den Ausgangspunkt für die Leitlinien und die vertiefende Beschäftigung bei der Planung der Werkbundsiedlung:

„Der Werkbund wurde 1907 in München mit dem Ziel gegründet, die Qualität der Alltagskultur im Zusammenwirken von Kunst, Industrie und Handwerk zu steigern. Der Werkbund hat mit seinen Werkbund-Ausstellungen, insbesondere in den zwanziger Jahren mit der ‚Weißenhofsiedlung‘ in Stuttgart und der Mustersiedlung ‚Wohnung und Werkraum‘ in Breslau sowie den Siedlungen in Wien, Prag und Zürich, die Bau- und Wohnkultur in Europa maßgeblich beeinflusst.

Der Deutsche Werkbund Bayern e. V. hat sich entschlossen, die Errichtung einer Werkbundsiedlung in seiner Gründungsstadt München zu initiieren und beratend zu begleiten. Die Umsetzung dieser Idee baut auf die Zusammenarbeit von Werkbund, Stadt München und gemeinnützigen, genossenschaftlichen und freien Unternehmen der Wohnungswirtschaft. Namhafte Städteplaner und Architekten werden sich daran beteiligen.

Eine kreative Auseinandersetzung mit dem Städtebau, der Umwelt und der Architektur im beginnenden 21. Jahrhundert ist die Voraussetzung dafür, dass die Werkbundsiedlung die Kultur des Bauens und des Wohnens über München hinaus beeinflusst.

Das Wagnis der Werkbundsiedlung besteht darin, erkennbare Veränderungen der sozialen Strukturen und des Altersaufbaus der Gesellschaft mit neuen Ansätzen einer künstlerischen, funktionalen, ökologischen und konstruktiven Architekturauffassung zu verbinden. Individuelle Gestaltungen im privaten Bereich von Wohnen und Arbeiten und vielfältig, auch für Freizeit und Kultur genutzte öffentliche Räume ergänzen sich zu einem lebendigen Miteinander. Die Umsetzung nachhaltiger ökologischer Konzepte sichert die Zukunftsfähigkeit des Vorhabens und damit dessen Wertigkeit. Wirtschaftliche Bau- und Konstruktionsmethoden ermöglichen ein kostenbewusstes Bauen und preisgünstiges Wohnen.