10
Handwerk und Technik
17. November 2006

Handwerkskammer für München und
Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4

Handwerk und Technik
In der wechselseitigen Beziehung von architektonischem Entwurf und technischem Ausdruck liegt eine der grundlegenden Bedingungen des Bauens. Zwischen einem „anything goes“ und einem restriktiven „state of the art“ beginnt für die am Bau Beteiligten jedes Mal aufs Neue die Suche nach angemessenen Lösungen. Gerade in der gegenwärtigen Koexistenz von handwerklichen und industriellen Methoden liegen neue Möglichkeiten für die Architektur. Von Interesse sind daher die architektonischen Haltungen, die man heute diesbezüglich einzunehmen bereit ist. Die verschiedenen Ansätze finden sich etwa in einer Renaissance des Handwerklichen, in einer Faszination für neue Materialien und Technologien oder aber im Hinweis auf den Charme des Unperfekten und der Bricolage als entwerferischer und ökonomischer Vorwärtsstrategie.

Dabei gelangt man zu grundlegenden gesellschaftlichen Fragen: Wie wollen wir leben, welche Bilder wollen wir bewahren oder schaffen? Und, schließlich, was können wir uns leisten? Jenseits der simplen Bejahung des technischen Fortschritts oder gar der Behauptung, dass technische Lösungen selbst zwingend formgebend sind, schätzen wir an der Technik vielmehr den Part der Vermittlerin, der entscheidend dafür sein könnte, entwerferischer Beliebigkeit zu entgehen und Architektur als kulturelle und intellektuelle Leistung ihrer Zeit wahrzunehmen.

Konzeption: Florian Fischer

Veranstalter:
Deutscher Werkbund Bayern, DWB e.V.

in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer
für München und Oberbayern



Einladung zum 10. Werkbundtag download

Anmeldung erbeten: info@werkbund-bayern.de