Wettbewerb

Im Sommer 2005 lobte die Arbeitsgemeinschaft Werkbundsiedlung München einen internationalen Architektenwettbewerb aus, dessen Ziel die Klärung in zwei wesentlichen Punkten war: Zum einen sollte ein städtebauliches Konzept für die Neuordnung des Gebietes gefunden werden, zum anderen sollten zukunftsweisende Ideen im Bereich des Wohnungsbaus für die spätere Realisierung ausgewählt werden.

Über 400 Architektinnen und Architekten bewarben sich weltweit um die Teilnahme am Wettbewerb. Im September 2005 wurden daraus 36 Teams ausgewählt. Das Preisgericht vergab in seiner Sitzung Anfang Februar 2006 drei gleichrangige Preise für die Teilaufgabe „städtebauliches Konzept" an:

-
-
-
03 München – Garkisch Schmid Wimmer mit Verde
Allmann Sattler Wappner mit Valentien + Valentien
Kazunari Sakamoto mit OVE ARUP


Die drei oben genannten Teams wurden zusammen mit den folgende neun auch für die „Teilaufgabe exemplarisches Wohnhaus" ausgezeichnet und somit für die Realisierung von Gebäuden in der Werkbundsiedlung empfohlen:

-
-
-
-
-
-
-
-
-
Fink + Jocher mit Irene Burckhardt
KCAP/ASTOC mit Bayer Uhrig und realgrün
Christian Kerez mit 4d AG
Florian Krieger mit ben Landschaftsarchitektur
Meck Architekten mit Burger Landschaftsarchitekten
Alexander Reichel mit LOMA
Francis Soler mit Pascal Cribier
terrain:loenhart&mayr mit Bernd Kniess
Helmut Wimmer mit EGKK Landschaftsarchitektur

Auszug aus dem Auslobungstext (hier klicken)

Preisgerichtsprotokoll mit Preisgerichts- und der Teilnehmerliste (hier klicken)

Eine Dokumentationsbroschüre mit allen Entwürfen des Wettbewerbs ist beim Verlag wettbewerbe aktuell erhältlich.